PAHNKE//PINC Inspirational Feed

Täglich entstehen neue Ideen. Und das überall auf der Welt. Nicht alle setzen sich durch, nicht alle sind sofort relevant. Aber jede Idee kann ein Funke sein. Für neue Gedanken, für neue Betrachtungsweisen. Für die Lösung von Herausforderungen und das Nutzen von Chancen. In unserem PAHNKE//PINC Inspirational Feed präsentieren wir Innovationen aus den Bereichen Produkt, Packaging, Handel/Vertrieb, Media/Promotion. Und möchten damit Ideen befeuern.
Bleiben Sie neugierig.
Quelle: TRENDONE Trendexplorer; Bildquelle: https://www.insideindianabusiness.com

#HANDEL

SUPERMARKT MIT GHOST KITCHEN

Die US-Supermarktkette Kroger kooperiert im Zuge der Covid-19-Pandemie mit dem Ghost-Kitchen-Unternehmen ClusterTruck und integriert Geisterküchen in Filialen in Indianapolis und Columbus. Den Geisterküchen, in denen Speisen nur zum Mitnehmen oder zur Auslieferung zubereitet werden, wird in den Supermärkten eine Fläche von etwa 100 Quadratmetern zur Verfügung gestellt. Kunden können hier aus einem Online-Menü mit 80 Speisen wählen und sich die Mahlzeit nach Hause liefern lassen. Supermarktbesucher erhalten die Möglichkeit, nach dem Einkauf frisch zubereitetes Essen mitzunehmen.

Interessant, weil:

Sich die Machtverhältnisse zwischen Out of Home Delivery und Restaurants durch Corona nochmal neu ausrichten werden. Die Lieferdienste in den USA sind bereits deutlich umsatzstärker. Die Prognose für Europa sagt aus, dass Out of Home Delivery 3 x so schnell wachsen wird wie die Verkäufe in Restaurants. Food Plattformen und virtuelle Restaurants werden immer innovativere Gastro Konzepte entwickeln – die nur im Netz als Marke existieren.

Quelle: TRENDONE Trendexplorer; Bildquelle: https://www.vytal.org

#Produkt

DIGITALES MEHRWEGSYSTEM FÜR TAKE-AWAY

Das Start-up Vytal hat ein digitales Mehwegsystem für Take-Away entwickelt, das Restaurantbesuchern ermöglicht sich bei teilnehmenden Partnern verschließbare Schüsseln aus wärmedämmenden Polypropylen auszuleihen, die mit einem QR-Code auf dem Deckel ausgestattet sind. Hierfür registrieren sie sich in der Vytal-App und erhalten einen persönlichen QR-Code. Beide Codes werden dann an der Kasse gescannt, so dass dem Kunden die Mehrweg-Schüssel zugeordnet werden kann. Einen Pfand muss der Kunde nicht zahlen. Nach dem Essen kann der Kunde per App nachschauen, wo er die Schale abgeben kann.

Interessant, weil:

Durch den Boom von Out of Home Delivery, ein Mehrwegsystem absolut sinnvoll ist. In Deutschland entsteht jährlich eine gigantische Abfallmenge von mehr als 280.000 Tonnen durch Verpackungen im To-go Bereich. Mit der Perspektive, dass Lieferdienste weiterhin so schnell wachsen, eine absolut sinnvolle Bewegung.

Quelle: TRENDONE Trendexplorer; Bildquelle: https://www.madeinantwerpen.be

#MEDIA

SCHAUFENSTER LÄDT ZUR TIKTOK-CHALLENGE EIN

Der Modeanbieter C&A hat in Zusammenarbeit mit dem Systemintegrator xplace im Schaufenster seines neuem Flagshipstores in Antwerpen ein überdimensionales Smartphone-Display installiert. Darauf sind „Outfitchallenges“ aus der Kurzvideo-App TikTok zu sehen. Darin führen in Belgien bekannte Influencer und Influencerinnen schnell wechselnde Kleidungsstücke von C&A in unterschiedlichen Posen vor und setzen sie in Szene. Die Kampagne richtet sich so an junge TikTok-Nutzer, die animiert werden sollen, die beworbene Kleidung im Laden zu entdecken und sich der „Outfitchallenge“ anzuschließen.

Interessant, weil:

TikTok mit über 100 Millionen monatlichen Nutzern in Europa zur alltäglichen Lebenswelt der Generation Z gehört. Für Marken wird es daher zunehmend relevanter auf TikTok präsent zu sein und bestenfalls – wie C&A in diesem Fall vormacht – eine online und offline Kampagne für maximalen Impact direkt miteinander zu verknüpfen.

Quelle: TRENDONE Trendexplorer; Bildquelle: https://blog.aboutamazon.com

#HANDEL

HANDFLÄCHEN ZUM BEZAHLEN VON WAREN NUTZEN

Amazon hat mit „Amazon One“ eine neue kontaktlose Technologie gelauncht, mit der Kunden diverse Transaktionen im Geschäft mit der Handfläche ausführen können. Getestet wird die Technologie aktuell in zwei Amazon-Go-Geschäften in Seattle, wo Kunden nach einmaliger Registrierung ihrer Handfläche in Verbund mit ihrer Kreditkarte Amazon-Go-Geschäfte via Handfläche betreten und hier Waren bezahlen können. Zudem ist geplant, das Verfahren neben der Anwendung im Einzelhandel auch als biometrischen Standard für die ID-Überprüfung an weiteren Orten wie Sportstadien oder Büros zu etablieren.

Interessant, weil:

Amazon One für den Handel zukünftig eine weitere Alternative zur Vereinfachung des Zahlungsvorgangs sein könnte, bei gleichzeitiger Reduzierung von unnötigen Kontakten zwischen Personal und Kunden. Besonders interessant sind hierbei die noch zusätzlichen technologischen Einsatzmöglichkeiten im Rahmen biometrischer Abfragen bei Sport-Events oder im beruflichen Kontext, deren Praktikabilität auch hinsichtlich des Datenschutzes allerdings noch abgewartet werden muss.

Quelle: TRENDONE Trendexplorer; Bildquelle: https://www.fritz-kola.de

#MEDIA

GETRÄNKEHERSTELLER SPENDET NACH SHITSTORM

Der Getränkehersteller Fritz hat auf einen Shitstorm für eine Donald-Trump-Werbung mit einer Spendenaktion reagiert. Für die Marke „fritz-kola null zucker” hat der Hersteller riesige Werbeplakate mit einer Trump-Karikatur und einer Flasche des Getränks aufgehängt. Darüber steht der Slogan „Zwei Nullen. Eine schmeckt.“ Auf Facebook brach darauf ein Shitstorm los. Dem Unternehmen wurde Hetze gegen Trump vorgeworfen. Fritz konterte mit einer Spendenaktion: Für jeden Hasskommentar unter dem Beitrag will das Unternehmen an Flüchtlingsprojekte und eine Initiative gegen Rechts einen Euro spenden.

Interessant, weil:

Firmen sich oft zurücknehmen, wenn es um politisch, kritische Themen geht – aus Respekt vor Negativreaktionen. fritz-kola zeigt, dass man durchaus Haltung zeigen und sogar einen Shitstorm positiv für sich nutzen kann.

Bisherige Inspirationen

Kontakt:

anja.junkersfeld (at) pahnke.de | +49 (0)40 24 82 12 260
katja.kahlfuss (at) pinc-media.de | +49 (0)40 24 82 12 249