Inspirational Feed: Juni 2021

Täglich entstehen neue Ideen. Und das überall auf der Welt. Nicht alle setzen sich durch, nicht alle sind sofort relevant. Aber jede Idee kann ein Funke sein. Für neue Gedanken, für neue Betrachtungsweisen. Für die Lösung von Herausforderungen und das Nutzen von Chancen. In unserem PAHNKE//PINC Inspirational Feed präsentieren wir Innovationen aus den Bereichen Produkt, Packaging, Handel/Vertrieb, Media/Promotion. Und möchten damit Ideen befeuern.
Bleiben Sie neugierig.

#PRODUKT

Quelle: TRENDONE Trendexplorer

BEWERTUNG DER UMWELTFOLGEN VON AMAZON-PRODUKTEN

Das US-Start-up Finch hat eine Chrome-Erweiterung entwickelt, die die Umweltauswirkungen von Produkten bei Amazon anzeigt. Das Tool, das sich noch in einer Testphase befindet, enthält aktuell Bewertungen für Zehntausende Produkte in 41 der beliebtesten Amazon-Produktkategorien. Für jede Kategorie analysiert das Finch- Team manuell 10 bis 20 Produkte anhand ihrer Umweltfolgen. Ein Machine-Learning-Tool nutzt diese Daten, um andere Produkte der Kategorie automatisch zu bewerten. Finch nutzt dabei auch Daten von Dritten. Nutzer:innen sehen pro Produkt eine Bewertung von 1-10, wobei ein Produkt ab 6,5 als weniger schädlich in der Kategorie gilt.

Interessant, weil:

Bis jetzt waren die CO2 Bilanzen von Amazon Produkten für Konsumenten nicht immer leicht einschätzbar. Mit Hilfe der Chrome- Erweiterung von Finch ist diesem Problem ein ganzes Stück geholfen. Umweltbewussteres Einkaufen wird jetzt wesentlich einfacher und vergleichbarer. Hinzukommt, dass dieses Bewertungstool Verbraucher weiter sensibilisiert und Unternehmen hinsichtlich ihrer CO2 Bilanz in Zugzwang bringt.

#MEDIA

Quelle: TRENDONE Trendexplorer

PIZZAESSEN MIT HOLOGRAMMEN

Das  britische  Telekommunikationsunternehmen  Virgin  Media  wirbt  für sein  schnelles  Internet  mit  Hologramm-Technologie,  die  Menschen zusammenbringen   soll.   Dazu   hat   das   Unternehmen   eine   Pop-up- Pizzeria   in   London   und   eine   in   Edinburgh   eingerichtet.   Besucher können    in    der    „Two    Hearts    Pizzeria“   speisen    und    dabei   die Gesellschaft  ihrer  Liebsten  in  der  anderen  Stadt  genießen.  Dank  der Kooperation   mit   dem   Tech-Unternehmen   Musion   erscheinen   die Angehörigen  als  lebensgroße  3D-Hologramme  am  Pizzatisch.  Das Erlebnis  soll  es  Menschen  ermöglichen,  trotz  der  großen  Entfernung miteinander in Echtzeit zu speisen und sich austauschen.

Interessant, weil:

Die Pop-Up Pizzeria von Virgin Media das enorm große Feld an Anwendungsmöglichkeiten von immer schnelleren Datenübertragungsraten an einem charmanten Beispiel plastisch demonstriert. Die fortschrittliche 3D-Hologramm-Technik zeigt wie gerade in Pandemie-Zeiten der Rückgang an sozialen Kontakten zumindest ein wenig minimiert werden kann und wenn es auch nur für eine „digitale“ Pizza ist.

#MEDIA

Quelle: TRENDONE Trendexplorer

RIECHTEST AN DER WERBETAFEL

Der argentinische Anbieter von Küchenelektronik Atma hat landesweit Werbetafel installiert, an denen Passanten einen Riechtest machen konnten. Die „Billboard Taster“ warben beispielsweise für eine Kaffeemaschine oder eine Orangensaftpresse und strömten dabei Kaffeeduft beziehungsweise Orangenaroma aus. Pendler an Bahnhöfen sowie Kunden in Einkaufszentren wurden von der Werbung aufgefordert, ihre Maske kurz abzusetzen und ihren Geruchssinn zu testen. Jenen, die nichts riechen konnten, wurde empfohlen, sich einem Covid-19-Test zu unterziehen und zu erfahren, ob sie sich infiziert haben.

Interessant, weil:

Die Kombination von CLP mit der Ansprache weiterer Sinne, durch den Geruch frisch gepresster Orangen, ist eine kreative Abwechslung in der optischen Überladung der Passanten durch die Vielzahl an OOH-Werbeflächen. Der Riechtest kann außerdem einen weiteren Anreiz darstellen, der für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgt.

#PRODUKT

Quelle: TRENDONE Trendexplorer

HYPERSPEKTRALE BILDGEBUNG FÜR OBST UND GEMÜSE

Apeel, der kalifornische Entwickler einer Schutzschicht zur Haltbarmachung von Obst und Gemüse, will künftig Lebensmittelverschwendung mithilfe hyperspektraler Bildgebung und Machine Learning verhindern. Dazu hat Apeel das Start-up ImpactVision erworben, das die Technologie dazu liefert. Durch dessen Verwendung sollen Anbieter:innen sowie Händler:innen von Obst und Gemüse buchstäblich in die Produkte hineinsehen können. Das System liefert quantifizierbare Daten zum Reifegrad, Frische und Nährstoffdichte. So sollen effiziente und nachhaltige Lieferketten von Obst und Gemüse ermöglicht und Lebensmittelverschwendung verhindert werden.

Interessant, weil:

Lebensmittelverschwendung ein hoch relevantes und aktuelles Thema ist. Die Europäische Kommission schätzt, dass in der EU pro Person und Jahr 173 Kilogramm Lebensmittel weggeworfen werden. Jeder technische Fortschritt der dem entgegen wirkt, ist eine Bereicherung.

#RETAIL

Quelle: TRENDONE Trendexplorer

AUTOMAT NIMMT DATEN STATT GELD AN

Die spanische Agentur Shackleton, Teil von Accenture, hat mit dem Innovationsteam Kenai Workshop und der Evoca Group den Automaten „Data Pro Quo“ entwickelt, bei dem Nutzer:innen Produkte mit ihren Daten bezahlen. Smoothies oder Snacks werden durch Angabe der eigenen E-Mail-Adresse oder des Berufsstatus bezahlt. Für Kopfhörer muss ein Fragebogen ausgefüllt werden. Die Fragen passen sich an vorherige Antworten an. Der Automat wurde für B2B- Umgebungen entwickelt und soll neben der Vermittlung des Werts von Daten auch tatsächlich Daten von Agentur-Kund:innen erfassen. Eine erste Version des Automaten steht im Digital Hub von Accenture in Madrid.

Interessant, weil:

Daten durch die zunehmende Digitalisierung immer mehr an Wert gewinnen. Die Idee von Shackelton demonstriert nicht nur die eigene Kreativität und das digitale Knowhow, sondern zeigt auch eine weitere Facette von dem, was künftig im Retail alles möglich sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.